Der Hamburger Energietisch

Für die Energiewende in Hamburg

Aktuelles

Hier ein Infoblatt zur geplanten Fernwärmeleitung durch Othmarschen und Bahrenfeld für betroffene Anwohner (Version vom 4. 9. 2017 mit einer Änderung in der Spalte unten rechts, zweiter Absatz).

____________________________________________

Nord-Szenario oder Süd-Szenario?

Dass Vattenfall sich beim Ersatz des Heizkraftwerks Wedel für das Süd-Szenario einsetzt, lässt sich an Hand dieser Stellungnahme sehr gut nachvollziehen:

Vergleich zwischen dem Nord-Szenario und dem Süd-Szenario für den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel

(Version 1.1 vom 13. Sept 2017: Wesentliche Aktualisierungen finden sich vor allem in einem neuen Abschnitt 3.2, mit dem die wichtigen Unterschiede zwischen dem „BUE-Nord-Szenario“ und dem von den NRO favorisierten „NRO-Nord-Szenario“ (Abschnitt 3.3) hervorgehoben werden. Außerdem in Anhang A.5 (KWK-Zuschläge) und A.6 (HKW Moorburg auch nach Auffassung der BUE keine „versorgungssichere Anlage“)

Dass auch verantwortliche Hamburger Politiker sich für ein Süd-Szenario mit einer neuen die Elbe unterquerenden Trasse Richtung Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm und Moorburg einsetzen und nicht für ein in vieler Hinsicht überlegenes Nord-Szenario ohne das Projekt einer Moorburgtrasse 2.0, ist angesichts der zahlreichen offensichtlichen Nachteile für Hamburg nicht zu verstehen.

Sicher – über die Art des Ersatzes des HKW Wedel müssen sich Hamburg und Vattenfall einigen.

Der Energienetze-Volksentscheid vom 22.9.2013 schließt aber aus, dass sich Hamburg schlicht von Vattenfall über den Tisch ziehen lässt.

_________________________

Stellungnahme zum Antrag „Hamburg wird Vorreiter bei der Wärmewende“ für die Landesmitgliederversammlung der Grünen, die dort verteilt wurde und darauf hinweist dass dieser Antrag die geplante Moorburgtrasse 2.0 nicht thematisiert und begründet warum diese den Anschluss des Kohlekraftwerks Moorburgs wahrscheinlich macht bzw. nicht ausschließen kann.

Der Antrag wurde ohne Diskussion auf der Landesmitgliederversammlung am 24. Juni 2017 beschlossen.

Das Verteilen der Stellungnahme wurde durch das Transparent unterstützt, das unten zu sehen ist.

____________________________________

Aktion gegen die Moorburgtrasse – Protest vor dem Rathaus

Protest von Robin Wood und dem HET vor dem Hamburger Rathaus gegen die Moorburgtrasse

Protest von Robin Wood und dem HET vor dem Hamburger Rathaus gegen die Moorburgtrasse

PM des BUND zum Thema Kühlwasserentnahme aus der Elbe vom 12.05.2017


Neue Version vom 5. Mai 2017, berücksichtigt u. a. die Ergebnisse der AG des Energienetzebeirats:

Kohlekraftwerk Moorburg: EuGH verurteilt Deutschland

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute die Bundesrepublik Deutschland wegen Missachtung europäischer Naturschutzvorgaben bei der Genehmigung des umstrittenen Kohlekraftwerks Hamburg-Moorburg verurteilt […]

(Pressemitteilung des BUND Hamburg vom 26. April 2017)

_________________________________________________________________________
Schon wieder eine Kampagne für Fernwärme aus Moorburg:
Die konservative Hamburger Presse klagt zurzeit darüber, dass wertvolle „Abwärme“ aus dem Steinkohle-Heizkraftwerk Moorburg nicht genutzt, sondern in die Elbe weggekühlt werde. Lässt sich etwa

Mit Fernwärme aus dem Steinkohle-Heizkraftwerk Moorburg das Klima retten?


Soll Hamburg europäische Kohle-Hauptstadt werden?

Vattenfall versucht offenbar, den Hamburger Volksentscheid zur Rekommunalisierung der Energienetze auszuhebeln. Trickreich drängt der Konzern zu einer neuen Fernwärmetrasse durch die Hintertür in Richtung seines riesigen Steinkohle-Heizkraftwerks Moorburg – und bringt dabei den grünen Umweltsenator in die Bredouille.
 
Eine Stellungnahme von Matthias Ederhof, stellvertretender Sprecher des politischen Energienetzbeirates der Freien und Hansestadt Hamburg und Prof. i. R. Dr. Dietrich Rabenstein, HafenCity Universität Hamburg, stellvertretendes Mitglied des Energienetzbeirats

Protest gegen Moorburgtrasse

Montag 12. Dezember um 12:00 Uhr :
Protest von Energie- und Klima-Aktiven vor dem Vattenfall – Verwaltungsgebäude in Tiefstack, Andreas-Meyer-Str. 8. Sie fordern von den Eigentümern, also vom Vattenfall Konzern und der Stadt Hamburg, jede Planung einer Moorburgtrasse 2.0 einzustellen. Mehr in dieser Pressemitteilung zur Protestaktion gegen die Moorburgtrasse

Richtungsentscheidung für „Moorburg durch die Hintertür“?

Bewertung der „Szenarien“ der BUE zum Ersatz des Heizkraftwerks Wedel vom 10.11.2016


Der Faktencheck – Pro und Contra Kohle-Fernwärme aus Moorburg statt aus Wedel


 

Aktuelle Stromerzeugung in Deutschland

Quelle: Agora-Energiewende