Der Hamburger Energietisch

Für die Energiewende in Hamburg

Aktuelles

Braucht Hamburg eine neue Fernwärmetrasse unter der Elbe?

Diskussionsveranstaltung am Freitag, 23.2.2018:

Die Umweltgruppe Elbvororte lud zu einer  Diskussion mit Gilbert Siegler, Prof. Dietrich Rabenstein, u.a.
in die Aula der Volkshochschule-West, Waitzstraße 31 (Nähe S-Bahn Othmarschen)

Einladung_VHS_Braucht_HH_eine_Fernwaermetrasse

Dort vorgetragen wurde u. a. die

Präsentation zur Trasse durch Othmarschen


Fragen, Antworten und aktuelle Infos zur Moorburgtrasse 2.0

Es ist nicht mehr zu leugnen, dass die von der Behörde für Umwelt und Energie und von Vattenfall gemeinsam beschlossene Fernwärmetrasse mit Elbquerung einen zweiten Anlauf für eine Moorburgtrasse bedeutet – zumindest für Vattenfall. Warum ignoriert die Behörde die Einwände von Umweltverbänden und weiteren Nichtregierungsorganisationen? Warum will der Senat unbedingt die teure Lösung? Warum prüft die Behörde die Alternativen nur unzureichend?

Alle Antworten finden Sie in unserem Sonderbereich zur Moorburgtrasse

Am 15. Dezember 2017 wurde bekannt, dass Vattenfall so lange nur klimaschädliche Fernwärme aus dem Kohlekraftwerk Moorburg in das Hamburger Fernwärmenetz liefern will, bis das Kohle-HKW Moorburg stillgelegt wird – 2030, 2035, 2040 oder später.

Dass auch verantwortliche Hamburger Politiker sich für die sog. Südvariante mit einer neuen die Elbe unterquerenden Trasse Richtung Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm und HKW Moorburg einsetzen und nicht für die in vieler Hinsicht überlegene NRO-Nordvariante ohne Moorburgtrasse 2.0, ist angesichts der zahlreichen offensichtlichen Nachteile dieser „Südvariante“ für Hamburg nicht zu akzeptieren.

Der Faktencheck und die Pros und Contras zu den diskutierten Szenarien finden Sie ebenfalls in unserem Sonderbereich zur Moorburgtrasse


Geschäftsstelle des ENB unterdrückt Dokumente zur NRO-Nordvariante

Die Geschäftsstelle des Hamburger Energienetzbeirats (ENB weigert sich seit einiger Zeit, Dokumente zur NRO-Nordvariante, die dem ENB vorgelegt und dort behandelt wurden, auf der Internetseite des ENB zur Verfügung zu stellen.

Wir halten diese Vorgehensweise für einen nicht hinnehmbaren Verstoß gegen das in der Satzung des ENB verankerte Transparenzgebot. Der HET stellt daher die unterdrückten Dokumente hier der Öffentlichkeit zur Verfügung – in der Hoffnung, dass der ENB bald entscheiden wird, wie er mit dem einseitigen Verhalten der in der Behörde für Umwelt und Energie angesiedelten Geschäftsstelle des ENB umgehen will.

Lesen Sie mehr unter in unserem Sonderbereich zur Moorburgtrasse


Informationsveranstaltung des HET

Am 16.11. 2017 boten HET und BUND eine Informations-Veranstaltung im Gymnasium
Hochrad in Othmarschen an.

Hier eine dort gezeigte Präsentation: Eine höchst überflüssige Baustelle

Hierzu gehörte ein Infoblatt zur geplanten Fernwärmeleitung durch Othmarschen und Bahrenfeld für betroffene Anwohner


Und die Grünen…?

Auf der Landesmitgliederversammlung der Hamburger Grünen am 24. Juni 2017, wurde eine Stellungnahme des HET zum Thema Moorburg verteilt und in dieser darauf hingewiesen dass ein Antrag (Hamburg wird Vorreiter bei der Wärmewende) von Senator Kerstan und der LAG Energie die geplante Moorburgtrasse 2.0 nicht thematisiert und begründet warum diese den Anschluss des Kohlekraftwerks Moorburgs wahrscheinlich macht bzw. nicht ausschließen kann. Es ist wichtig zu zeigen, dass aktuell bei den Grünen kaum Diskussionen bzgl. der Moorburgtrasse und des Kohleausstiegs stattfinden. Der Antrag wurde letztlich ohne Diskussion beschlossen.


Kritische Stellungnahme zu Teil 1 des Gutachtens von Hamburg Institut Consulting HIC zu erneuerbaren Energien im Hamburger Fernwärmenetz


Aktuelle Stromerzeugung in Deutschland

Quelle: Agora-Energiewende