Der Hamburger Energietisch

Für die Energiewende in Hamburg

Menschen aus 27 Ländern protestieren gegen Vattenfalls Braunkohleverstromung in Ostdeutschland und Polen, auch aus Hamburg und Stockholm

Menschenkette in der Lausitz gegen Braunkohle

Am 23.8. bildeten 7500 Menschen aus 27 Ländern eine Kette von Kerkwitz in der Lausitz (Ostbrandenburg) bis Grabice in Polen um gegen Vattenfalls Braunkohleverstromung und die Zerstörung vieler Dörfer dort wegen der Braunkohletagebaue zu protestieren.

Bericht von Radio Berlin Brandenburg über die Menschenkette
http://www.youtube.com/watch?v=9o7jhT_ewTA

Fotos und weitere Kurzvideos
http://www.humanchain.org/de

http://www.graswurzel.tv/v243.html

Der Konzern ist außer Kontrolle

Auch aus Stockholm kam ein Bus in die Lausitz. Kein Wunder: Die Kritik am Staatskonzern ist dort schärfer als hier. Der Verkauf von dessen deutscher Sparte wird auch wegen des klima-schädlichen Kohlestroms dort aktuell diskutiert. Eine große schwedische Tageszeitung nannte Vattenfall einen arroganten Umweltschurken, hier Ausschnitte: „Die Reihe der Minister, die versucht haben den Konzern zu kontrollieren ist lang: Keinem ist es gelungen, denn bei Vattenfall macht man was man will. Der Konzern hat „eine Entwicklung zu einer umweltverträglichen Energieproduktion“ einzuleiten. So lautet also der Auftrag der schwedischen Wähler an den staatlichen Vattenfall Konzern. Aber das ignoriert Vattenfall vollständig. Dort denkt man kurzsichtig, allein im letzten Jahr hat der Konzern 89 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen. Der Konzern ist kein gewöhnlicher Umweltsünder, er ist ein arroganter Umweltschurke.“

http://www.aftonbladet.se/ledare/ledarkronika/evafranchell/article16011358.ab     3.Jan. 2013

In Schweden haben sich auch viele Künstler der Kritik am Braunkohlestrom angeschlossen, und Vattenfall reagierte auf die Kampagne: „Greenpeace hat ja womöglich recht“, doch sei die Umweltschutzorganisation im falschen Land aktiv: Wegen der Energiewende sei Braunkohle in Deutschland zu einem Eckstein der Energieversorgung geworden.

http://www.taz.de/Geplante-Tagebaue-in-der-Lausitz/!141871/    6. Juli 2014

Solidarität für die Lausitz

Auch viele HamburgerInnen reisten mit Bus und Bahn an – auch als ein kleines Dankeschön an zwei Menschen aus Cottbus die zu denen gehörten die monatelang in Altona auf den Bäumen im harten Winter 2009/2010 ausgeharrt hatten um die Fernwärmeleitung („Moorburgtrasse“) aus dem Kohlekraftwerk Moorburg zu verhindern.

Kommentare sind geschlossen.